Start Allgemein Beer Pong und Captain Shithead: Coole Trinkspiele!

Beer Pong und Captain Shithead: Coole Trinkspiele!

358
0
Bild: Canstockphoto.com

Es war DIE Hiobsbotschaft für viele Musikfans: Bis weit in den Herbst oder gar noch länger sind wegen Corona alle Großveranstaltungen in Deutschland verboten – das Aus für den Festivalsommer 2020 ist längst besiegelt. Und was wird uns neben den großartigen Auftritten unserer Lieblingsbands und -Künstler und der lässigen Festival-Atmosphäre am meisten fehlen? Die Trinkspiele!

Die gehören zu einem guten Festival einfach dazu. Sich mit seinen alten (und neuen) Freunden hemmungslos zu besaufen und schlapp zu lachen, während man sich zum Lauch macht – herrlich. Doch natürlich kann man das Ganze auch zu Hause im heimischen Garten nachspielen. Entweder mit der Familie oder mit den Kumpels. Dann nur bitte auf den Mindestabstand von 1,50 Meter achten. Und: Keine zu starken Spirituosen verwenden, sonst ist es mit dem Spielspaß schnell vorbei.

Wir haben für euch die besten Trinkspiele zusammengestellt.

Nr. 1: Beer Pong
DER Klassiker, den jeder trinkfeste Festivalgänger kennen dürfte. Bei diesem Spiel geht es, kurz gesagt, darum, Tischtennisbälle in mit Bier gefüllte Becher zu werfen. Und natürlich darum, wer am schnellsten besoffen ist.

Man braucht: 4 Spieler, 2 Bälle, 22 Einwegbecher, einen Becher mit Wasser, Bier, einen Tisch oder eine Matte

Die Anleitung in der Basis-Variante: Nachdem die Becher aufgestellt wurden, werden sie zur Hälfte mit Bier gefüllt. Nun versucht der Spieler, den Tischtennisball in einen gegnerischen Becher zu werfen. Trifft er, muss der Kontrahent den Becher leer trinken. Vorher natürlich den Pingpong-Ball entfernen (und im Wasserbecher säubern). Der erfolgreiche Spieler darf nun erneut werfen. Gewonnen hat das Team, das den Gegner platt gemacht hat, während das Verliererteam alle Becher leeren muss. Oha!

Sämtliche Regeln inklusive aller Sonderfälle findet ihr HIER

Und in diesem Video gibt es eine genaue Anleitung für alle Beer-Pong-Neulinge:

 

Nr. 2: „Ich habe noch nie …“
Dieses Trinkspiel gibt’s sogar als App, auch in der 18+ Version. Das Prinzip ist simpel: Die App gibt Sätze vor (das geht natürlich auch ohne die Anwendung) wie zum Beispiel „Ich habe noch nie hinter dem Kühlschrank geputzt“ oder „Ich habe noch nie jemandem das Herz gebrochen.“ Trifft der Satz auf den Mitspieler zu, muss dieser einen Shot trinken.
Bei der Freestyle-Variante können die Sätze natürlich um einiges versauter und intimer werden, doch Achtung: Man sollte immer den Respekt vor seinen Mitspielern wahren. Ist ein Paar Teil der Runde, bitte Fremdgeh-Fragen und weitere Peinlichkeiten vermeiden, sonst kann dieses Trinkspiel GANZ SCHNELL in die Hose gehen.

 

Nr. 3: Captain Shithead
Ihr braucht dazu lediglich ein Kartendeck. Die Spieler ziehen reihum je eine Karte. Erwischt man eine Zahl, ist das die Anzahl der Schlücke, die getrunken werden müssen. Handelt es sich um eine schwarze Zahl, muss man selbst trinken, bei einer roten Zahl sind die Mitspieler dran. Zieht man einen Buben, sind alle Männer an der Reihe, bei der Dame alle Damen.
Zieht ein Spieler den König, hat er das große Los gezogen. Der König, der in diesem Spiel den herrlichen Namen „Captain Shithead“ trägt, bemächtigt den Spieler dazu, alle anderen trinken zu lassen – er muss es nur gut begründen. Der beste Kumpel war zu spät zum Games-Abend? Trinken! Die Freundin weigert sich, zum Schalke-Spiel mitzukommen? Trinken!
Die Ausnahme: Hat ein Mitspieler ein As gezogen, hat „Captain Shithead“ keine Macht über ihn.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein